Wenn man sich für die Anschaffung eines Hausnotrufs entscheidet, gibt es einige Dinge, die man bei der Auswahl des richtigen Produkts und Anbieters beachten muss.

Möchte man einen klassischen Hausnotruf für Zuhause, oder darf es eine mobile Version sein, mit der man auch unterwegs einen Notruf auslösen kann? Soll im Notfall eine professionelle Notrufzentrale alarmiert werden, oder möchte man das Notruf-System rein privat nutzen?

Das Pflegeportal Mitpflegeleben.de hat unsere Expertin und easierLife Gründungsmitglied Natalie Röll rund um das Thema Hausnotruf befragt.

Am wichtigsten ist, dass der Hausnotruf auf die persönlichen Bedürfnisse und Umstände des Nutzers oder der Nutzerin abgestimmt sind. So gibt es beispielsweise sensorbasierte Systeme, die man auch bei einer Demenz nutzen kann, wohingegen ein herkömmlicher Hausnotruf im fortgeschrittenen Stadium meistens nicht mehr nutzbar ist.

Dabei sollte man außerdem stets im Hinterkopf behalten, dass sich die Lebensumstände schnell ändern können und ein Sonderkündigungsrecht vorhanden sein sollte, um sich beispielsweise für den Fall eines Umzugs in eine Pflegeeinrichtung abzusichern.

Weitere wissenswerte Fragen und Antworten findest du im Interview.

>Hier gehts zum Interview<

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag