Privatkunden
|
Geschäftskunden
Mo - Fr, 08:00 - 17:00 Uhr
easierLife Logo

Weltfrauentag: Frauen als pflegende Angehörige

Heute, am 08. März ist der internationale Frauentag. Seit mehr als 100 Jahren gilt dieser Tag als Symbol für die Gleichberechtigung von Frauen und Männern. Und auch wenn sich in den letzten Jahren vieles zum Positiven geändert hat, findet auch heute leider noch eine systematische Benachteiligung von Frauen statt. Das lässt sich in vielen Bereichen feststellen – so auch, wenn es um die häusliche Pflege von Angehörigen geht.  

Wenn es in der Familie zu einem Pflegefall kommt, übernehmen meistens die Frauen die häusliche Pflege des Angehörigen. Der zeitliche Aufwand ist dabei nicht zu unterschätzen: Häufig leidet das Privat- und Berufsleben unter dieser zusätzlichen Aufgabe, sodass Viele ihre Berufstätigkeit reduzieren, um für die Angehörigen da sein zu können.  

Warum die pflegerische Verantwortung überwiegend an die Frauen der Familie übertragen wird und wie man die häusliche Pflege gerecht aufteilen kann, erfahren Sie in diesem Magazinbeitrag.  

Seniorenhand mit Gehhilfe

So ist der typische pflegende Angehörige:

Einem Gutachten zufolge lässt sich das Profil von pflegenden Angehörigen folgendermaßen beschreiben:

  • durchschnittliches Alter: 55 bis 64 Jahre
  • knapp 70% weiblich
  • die Mehrheit ist verheiratet
  • 65% weiterhin berufstätig

Der Umfang der häuslichen Pflege beläuft sich auf 21 Stunden pro Woche. Häufig wird die Pflege dann in Kombination mit einer Teilzeiterwerbsfähigkeit realisiert. Die Pflegedauer beträgt im Schnitt vier Jahre. 

Doch warum gibt es so große Unterschiede in Hinblick auf das Geschlecht? 

Das hat vor allem viel mit gesellschaftlicher Arbeitsteilung und Geschlechterklischees zu tun. So werden bestimmte Arbeitsbereiche gesellschaftlich als „männlich“ oder eben „weiblich“ angesehen. Zu den „weiblichen“ Arbeitsbereichen gehören so zum Beispiel die Kinderbetreuung oder die Nahrungszubereitung. Und auch die pflegerische Arbeit wird als Aufgabe von Frauen angesehen und diesen somit zugeteilt.  

Dennoch befinden wir uns in einem Wirtschaftssystem, das nur bezahlte Arbeit auf dem Markt anerkennt, sodass die gesellschaftlich unverzichtbare Care-Arbeit unbezahlt bleibt. Leider kann dies verheerende Folgen für Frauen haben.  

Welche Folgen kann das haben? 

Wird die Pflege innerhalb der Familie nicht aufgeteilt, sondern fällt alleinig auf die Frau zurück, kann das auch auf die psychische Gesundheit auswirken. Vielleicht fühlt sie sich im Stich gelassen und aufgrund mangelnder finanzieller und sozialer Unterstützung nicht wertgeschätzt. Gleichzeitig stellen viele Frauen ihren Beruf zugunsten der Familie zurück und entscheiden sich beispielsweise für ein Teilzeitmodell. So bleibt die Arbeitsbelastung durch die Pflege der Angehörigen oft gleich oder ist sogar höher, während das Einkommen und somit auch der Rentenanspruch sinken. Viele Frauen werden dadurch in die Altersarmut getrieben, denn sie zahlen geringere Beiträge in das Sozialversicherungssystem ein oder sind ausschließlich über ihren Partner abgesichert.

Frau pflegt ihren Mann

Wie kann Pflege innerhalb der Familie gerecht aufgeteilt werden? 

Wichtig ist, dass sich die Familie frühzeitig zusammensetzt, um den eventuell eintretenden Fall der Pflegebedürftigkeit frühzeitig zu besprechen. Dabei müssen alle Personen miteinbezogen werden! Auch diejenigen, die sich dieser Verantwortung gerne entziehen würden.  

Zusätzlich bietet es sich an, eine Pflegeberatung in Anspruch zu nehmen. Diese kann bei sozialrechtlichen Fragen aushelfen, sowie einen Überblick zu Hilfsangeboten der Leistungsträger geben. 

Dennoch ist es wichtig festzuhalten, dass Veränderungen vor allem gesellschaftlich erfolgen müssen. Geschlechtergerechtigkeit kann nur dann erreicht werden, wenn Care-Arbeit wertgeschätzt wird. Diese Wertschätzung muss sich auch in Wirtschaft und Politik widerspiegeln, so zum Beispiel durch finanzielle Fördermöglichkeiten oder flexible Arbeitszeitmodelle. 

 

Jetzt zum Newsletter anmelden

B2C - Newsletter Anmeldung Beiträge

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Melden Sie sich für den easierLife Newsletter an und erfahren Sie topaktuelle Neuigkeiten rund um das Thema Pflege und Hausnotruf.


Letzte Artikel

13.05.24 

Wie Angehörige die Sicherheit älterer Familienmitglieder unterstützen können

Erfahren Sie, wie Sie die Sicherheit älterer Familienmitglieder unterstützen können: Von Hausnotruf-Systemen bis zu Begleitdiensten und Pflegehilfsmitteln. 
Mehr erfahren
03.05.24 

Reisen für Seniorinnen und Senioren

Reisen im Alter leicht gemacht: Entdecken Sie Tipps zu Reiseoptionen, sicheren Reisezielen und dem Nutzen mobiler Notruf-Systeme für eine sorgenfreie Reiseerfahrung. 
Mehr erfahren
1 2 3 45
calendar-full