Privatkunden
|
Geschäftskunden
Mo - Fr, 08:00 - 17:00 Uhr
easierLife Logo
26.09.23

Herzmuskelentzündung: Ursache, Symptome, Behandlung

Herzmuskelentzündungen, auch als Myokarditis bekannt, sind entzündliche Erkrankungen des Herzmuskels, die oft unterschätzt werden. In diesem Artikel werden die Ursachen, Symptome, Diagnoseverfahren und Behandlungsmöglichkeiten für Herzmuskelentzündungen genauer unter die Lupe genommen. Es ist von entscheidender Bedeutung, die Zeichen dieser Erkrankung frühzeitig zu erkennen und angemessen zu behandeln, da unbehandelte Herzmuskelentzündungen schwerwiegende Folgen für die Herzgesundheit haben können.

Inhaltsverzeichnis

Was sind Herzmuskelentzündungen?

Die Herzmuskelentzündung ist eine Erkrankung, bei der die Muskelschicht, die zwischen der Herzinnenhaut und der Herzaußenhaut liegt, entzündet ist. Diese spielt eine entscheidende Rolle bei der Bildung und Weiterleitung der elektrischen Signale, die die gesamte Herzaktion steuern. Er zieht sich zusammen, um das Blut aus dem Herzen in den Körper zu pumpen, sobald der Befehl zur Kontraktion über den Muskel verläuft.

Entsteht eine Entzündung am Herzmuskel, sprechen Medizinerinnen und Mediziner von einer Myokarditis – oder aber einer Herzmuskelentzündung. Diese beschränkt sich aber nicht zwangsläufig nur auf die Muskelzellen des Herzens. Die Entzündung kann sich auch auf die Herzkranzgefäße und das umliegende Gewebe ausdehnen. Überraschenderweise können trotz dieser Beeinträchtigung der Herzfunktion oft keine oder nur sehr schwach ausgeprägte Beschwerden auftreten. Dies kann dazu führen, dass die Erkrankung nicht sofort erkannt wird.

portrait of senior woman

Ursachen von Herzmuskelentzündungen

Herzmuskelentzündungen können durch verschiedene Faktoren ausgelöst werden, wobei zwischen infektiösen und nicht infektiösen Ursachen unterschieden werden kann:

Infektionsbedingte Ursachen (Infektiöse Myokarditis):

Die häufigste Ursache für eine Myokarditis und die damit verbundenen Symptome ist ein vorangegangener Infekt. Wenn sich Betroffene einer Erkältung oder eines viralen Infekts nicht ausreichend schonen, kann dies zu einem ernsthaften Gesundheitsrisiko werden.

Während einer Erkältung oder einem Infekt kämpft der Körper gegen Krankheitserreger wie Viren an. In einigen Fällen können diese Erreger jedoch in den Blutkreislauf gelangen und sich bis zum Herzmuskel ausbreiten. Wenn der Herzmuskel infiziert ist, kann eine Myokarditis, also eine Herzmuskelentzündung, auftreten.

Folgende Erreger gelten als mögliche infektiöse Ursachen einer Myokarditits:

  • Viren: Häufig werden Herzmuskelentzündungen durch Infektionen verursacht, insbesondere durch Enteroviren, Hepatitis-C-Viren, Adenoviren und Herpesviren.
  • Bakterien: Auch Bakterien, wie Streptokokken, Chlamydien, Mykobakterien oder Salmonellen können diese Erkrankung auslösen.
  • Pilze: Pilzinfektionen können ebenfalls Herzmuskelentzündungen verursachen. Candida, Aspergillus und Kryptokokkose sind Beispiele für Pilze, die diese Erkrankung auslösen können.
  • Parasiten: Herzmuskelentzündungen können auch durch parasitäre Infektionen verursacht werden. Parasiten wie Larva migrans oder Schistosomiasis können den Herzmuskel infizieren und Entzündungen auslösen. Es ist wichtig zu beachten, dass diese parasitären Infektionen, obwohl sie weniger häufig sind, dennoch schwerwiegende Auswirkungen auf die Herzgesundheit haben können.

Nicht-infektiöse Ursachen (Nicht-infektiöse Myokarditis):

Ebenso können aber auch nicht-infektiöse Ursachen auftreten. Hierzu zählt vor allem eine Störung des Immunsystems. In einigen Fällen greift dieses fälschlicherweise den eigenen Herzmuskel an, was zu einer Entzündung führt. Dies ist bekannt als autoimmune Myokarditis.

Weitere nicht-infektiöse Ursachen einer Myokarditis:

  • Toxische Substanzen: Der Kontakt mit toxischen Substanzen, wie bestimmten Chemikalien, Drogen oder Alkohol, kann Herzmuskelentzündungen verursachen oder verschlimmern.
  • Einnahme bestimmter Medikamente: Die Verwendung von bestimmten Medikamenten, wie Antibiotika, Antidepressiva und Antirheumatika, kann ebenfalls eine der Ursachen für Herzmuskelentzündungen sein.

Die genauen Ursachen können von Fall zu Fall variieren, daher ist es von entscheidender Bedeutung, die möglichen Auslöser zu erkennen, um das Risiko zu minimieren und frühzeitig die richtige Behandlung einzuleiten.

Zudem können bestimmte Risikofaktoren, wie Alter, Geschlecht und familiäre Vorgeschichte, die Anfälligkeit für Herzmuskelentzündungen erhöhen. Zusätzlich zu diesen Risikofaktoren spielen auch individuelle Umstände und Gesundheitszustände eine Rolle.

Pflegerin sitzt am Bett einer Seniorin

Symptome von Herzmuskelentzündungen

Die Symptome einer Herzmuskelentzündung sind nicht immer eindeutig und zudem von Person zu Person unterschiedlich. In einigen Fällen treten Symptome möglicherweise erst viel später nach der Infektion oder dem Auslöser auf. Dies macht die Erkennung dieser Erkrankung oft herausfordernd.

Die klassischen Symptome einer Herzmuskelentzündung können jedoch Folgendes umfassen:

  • Müdigkeit: Übermäßige Erschöpfung und Schwäche, die nicht durch Ruhe oder Schlaf verbessert wird, ist ein typisches Symptom bei einem Infekt. Viele Menschen bringen diese Symptome eher mit dem Infekt selbst in Verbindung als mit einer Herzmuskelentzündung. Sie sollten eine Ärztin oder einen Arzt aufsuchen, wenn die Abgeschlagenheit über den Infekt hinaus anhält oder Sie sie als besonders stark empfinden.
  • Brustschmerzen: Unangenehme oder schmerzhafte Empfindungen im Brustbereich können auftreten.
  • Atemnot: Schwierigkeiten beim Atmen oder das Gefühl, nicht genug Luft zu bekommen.
  • Herzrhythmusstörungen: Unregelmäßiger Herzschlag oder spürbare Veränderungen im Herzschlag.
  • Appetitlosigkeit: Eine Abnahme des Appetits und ein Verlust des Interesses am Essen können auftreten.
  • Ohnmacht/ Schwindel: Ein plötzlicher Schwindel oder das Gefühl, in Ohnmacht zu fallen, sind mögliche Anzeichen einer Herzmuskelentzündung.
  • Ödeme (Wassereinlagerungen in den Beinen): Wassereinlagerungen in den Beinen, die zu Schwellungen führen, können auf eine beeinträchtigte Herzfunktion hinweisen.
  • Schmerzendes Gefühl hinter dem Brustbein: Ein schmerzendes oder drückendes Gefühl hinter dem Brustbein kann ein weiteres Symptom sein, das auf eine Herzmuskelentzündung hinweist.

Diese Warnsignale sollten ernst genommen werden, da sie auf eine mögliche Myokarditis hinweisen können. Ein rechtzeitiger Besuch bei Ihrer Ärztin oder Ihrem Arzt und die korrekte Diagnosestellung sind von großer Bedeutung, um schwerwiegende Komplikationen zu verhindern.

Diagnose von Herzmuskelentzündungen

Aufgrund der unspezifischen Beschwerden einer Myokarditis erfordert die Diagnose von Herzmuskelentzündungen verschiedene diagnostische Methoden. Diese Verfahren ermöglichen es Ärztinnen und Ärzten, Herzmuskelentzündungen von anderen Herzproblemen zu unterscheiden und die richtige Behandlung einzuleiten.

Elektrokardiogramm (EKG): Ein Elektrokardiogramm (EKG) zeichnet die elektrische Aktivität des Herzens auf. Bei Verdacht auf eine Herzmuskelentzündung kann ein EKG Veränderungen im Herzrhythmus oder auffällige Muster in den Herzströmen anzeigen. Dies kann darauf hinweisen, dass der Herzmuskel beeinträchtigt ist und weitere Untersuchungen erforderlich sind.

Messung des Blutdrucks: Die Messung des Blutdrucks ist in der Regel eine routinemäßige Untersuchung bei Verdacht auf eine Herzmuskelentzündung. Abnormale Blutdruckwerte können auf eine Herzbelastung hinweisen und sind ein weiterer Indikator, der zur Diagnose herangezogen wird.

Bluttest: Ein Bluttest kann spezifische Marker für Entzündungen im Körper identifizieren. Bei einer Herzmuskelentzündung können erhöhte Entzündungsmarker im Blut auftreten, was ein wichtiger Hinweis für die Diagnose sein kann.

Herzultraschalluntersuchung (Echokardiographie): Die Echokardiographie ist eine nicht-invasive Untersuchung, bei der Schallwellen verwendet werden, um Bilder des Herzens zu erstellen. Sie ermöglicht es Ärztinnen und Ärzten, die Größe und Funktion des Herzens zu beurteilen. Bei einer Herzmuskelentzündung kann die Echokardiographie Anzeichen von veränderten Herzstrukturen oder beeinträchtigter Pumpfunktion zeigen.

Röntgen-Thorax (Röntgenbild des Brustkorbs): Ein Röntgenbild des Brustkorbs kann verwendet werden, um die Größe und Form des Herzens sowie mögliche Anzeichen von Flüssigkeitsansammlung in der Lunge zu beurteilen. Dies kann wichtige Informationen liefern, um eine Herzmuskelentzündung von anderen Erkrankungen zu unterscheiden.

Oft werden diese diagnostischen Verfahren in Kombination eingesetzt, um eine genaue Diagnose einer Herzmuskelentzündung zu stellen.

doctor questioning pensioner in hospital

Behandlung von Herzmuskelentzündungen

Die Behandlung von Herzmuskelentzündungen erfordert in erster Linie die Identifizierung und Behandlung der zugrunde liegenden Ursache. Dies kann je nach Fall und Auslöser der Myokarditis unterschiedlich sein. Wenn die Entzündung beispielsweise durch eine virale Infektion verursacht wird, kann die Therapie auf antivirale Medikamente und die Linderung der Symptome abzielen.

Unabhängig von der Ursache ist eine der wichtigsten Maßnahmen bei der Behandlung von Herzmuskelentzündungen die Bettruhe und körperliche Schonung. Die Entzündung des Herzmuskels kann das Herz schwächen, und es ist von entscheidender Bedeutung, das Herz zu entlasten, um eine Verschlimmerung der Erkrankung zu verhindern. Dies bedeutet, dass Betroffene während der akuten Phase der Myokarditis strenge Ruhe einhalten und sich jeglicher übermäßigen körperlichen Anstrengung enthalten sollten.

Zusätzlich zur Ruhe können Ärztinnen und Ärzte medikamentöse Therapien einsetzen, um Entzündungen zu lindern und die Symptome zu behandeln. Die genaue medikamentöse Behandlung hängt von der individuellen Situation des Patienten ab und kann entzündungshemmende Medikamente, Herzmedikamente oder andere geeignete Arzneimittel umfassen.

Es ist von größter Bedeutung, die ärztlichen Anweisungen genau zu befolgen und den Verlauf der Behandlung sorgfältig zu überwachen. In einigen Fällen kann eine Langzeitüberwachung erforderlich sein, um sicherzustellen, dass sich der Herzmuskel vollständig erholt hat und keine dauerhaften Schäden zurückbleiben. Die strikte Einhaltung der empfohlenen Schonungs- und Medikamentenregimen ist entscheidend, um die bestmöglichen Ergebnisse für die Herzgesundheit zu erzielen.

Prävention von Herzmuskelentzündungen

Von großer Bedeutung ist auch die Prävention von Herzmuskelentzündungen. Einige Maßnahmen zur Prävention sind:

Schutz vor Infektionen

Da viele Fälle von Herzmuskelentzündungen auf Infektionen zurückzuführen sind, ist es wichtig, sich vor Infektionen zu schützen. Dies kann durch einfache Maßnahmen wie regelmäßiges Händewaschen, Vermeiden von engem Kontakt mit kranken Personen und die Impfung gegen bestimmte Infektionskrankheiten erreicht werden.

Impfungen

Die rechtzeitige Impfung gegen bestimmte Infektionskrankheiten kann das Risiko von Infektionen und damit verbundenen Komplikationen, einschließlich Herzmuskelentzündungen, erheblich reduzieren. Es ist ratsam, die aktuellen Impfempfehlungen zu beachten und Impfungen auf dem neuesten Stand zu halten.

Vermeidung von toxischen Substanzen

Der Kontakt mit toxischen Substanzen wie bestimmten Chemikalien, Drogen oder Alkohol kann das Risiko einer Herzmuskelentzündung erhöhen oder verschlimmern. Daher ist es wichtig, sich bewusst vor solchen Expositionen zu schützen.

Angemessene Ruhe und Erholung

Nach einer Infektion oder Erkältung ist es wichtig, ausreichend Ruhe und Erholung zu gewähren, um den Körper zu stärken und das Risiko einer Verschlimmerung der Erkrankung zu minimieren. Das Überanstrengen des Körpers während einer Infektion kann das Risiko einer Herzmuskelentzündung erhöhen.

Die Prävention von Herzmuskelentzündungen erfordert eine Kombination von gesunden Lebensgewohnheiten, Hygienemaßnahmen und Impfungen. Es ist wichtig, diese präventiven Maßnahmen zu berücksichtigen, um das Risiko einer Herzmuskelentzündung zu minimieren und die Herzgesundheit zu erhalten. Die Früherkennung von Risiken und die Umsetzung von Präventionsstrategien sind entscheidend, um diese potenziell schwerwiegende Erkrankung zu verhindern.

Insgesamt verdeutlicht dieser Artikel die Bedeutung des Verstehens, der rechtzeitigen Erkennung und der angemessenen Behandlung von Herzmuskelentzündungen. Diese Erkrankung kann schwerwiegende Auswirkungen auf die Herzgesundheit haben, aber durch präventive Maßnahmen, die Aufrechterhaltung gesunder Lebensgewohnheiten und das frühzeitige Eingreifen bei auftretenden Symptomen können die Gefahren minimiert werden. Das Wissen um die Ursachen, Symptome, Diagnoseverfahren und Behandlungsoptionen von Herzmuskelentzündungen ist ein wertvolles Werkzeug, um die Herzgesundheit zu schützen und ein erfülltes Leben zu führen.

Jetzt zum Newsletter anmelden

B2C - Newsletter Anmeldung Beiträge

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Melden Sie sich für den easierLife Newsletter an und erfahren Sie topaktuelle Neuigkeiten rund um das Thema Pflege und Hausnotruf.


Letzte Artikel

13.05.24 

Wie Angehörige die Sicherheit älterer Familienmitglieder unterstützen können

Erfahren Sie, wie Sie die Sicherheit älterer Familienmitglieder unterstützen können: Von Hausnotruf-Systemen bis zu Begleitdiensten und Pflegehilfsmitteln. 
Mehr erfahren
03.05.24 

Reisen für Seniorinnen und Senioren

Reisen im Alter leicht gemacht: Entdecken Sie Tipps zu Reiseoptionen, sicheren Reisezielen und dem Nutzen mobiler Notruf-Systeme für eine sorgenfreie Reiseerfahrung. 
Mehr erfahren
1 2 3 45
calendar-full