Privatkunden
|
Geschäftskunden
Mo - Fr, 08:00 - 17:00 Uhr
easierLife Logo
08.04.21

Mobiler Hausnotruf für Senioren

Mit zunehmenden Alter steigt das Sicherheitsbedürfnis. Und das nicht nur zu Hause in den eigenen vier Wänden. Was kann ich tun, wenn mir unterwegs etwas passiert? Mit einem mobilen Notruf ist man vollständig unabhängig und sicher: Denn mit diesem kleinen Gerät kann auch unterwegs jederzeit ein Notruf abgesetzt werden.

Im folgenden erfährst du, wie der mobile Notruf funktioniert und für wen er am besten geeignet ist.

Was ist ein mobiler Notruf für Senioren?

Ein mobiler Notruf hat dieselbe Funktion wie ein Hausnotrufgerät: Bei einem Notfall schnell und einfach Hilfe anzufordern; allerdings mit dem Unterschied, dass dieser nicht für Zuhause, sondern auch unterwegs genutzt werden kann. Dies ist möglich, da das Gerät mit einem leistungsfähigen Akku betrieben wird und sich ähnlich wie ein Handy in das Mobilfunknetz einwählt, um im Notfall einen Notruf absetzen zu können. Sobald ein Notruf abgesetzt wird, wählt sich das Gerät in das Mobilfunknetz ein und ruft automatisch eine Notrufzentrale an.

Ein Notruf funktioniert auch in entlegenen Gebieten: Dank der genutzen Technologie (GSM-Netz) kann quasi von überall ein Notruf abgesetzt werden. Denn in Deutschland beträgt die Netzabdeckung des GSM-Netzes fast 100%!

Form und Größe

easierLife GO mit Ladeschale

Die Form und Größe des mobilen Notrufes sind so unterschiedlich wie die Hersteller selbst. Einige Notrufe sind als Armband erhältlich und können wie eine Uhr getragen werden, andere wiederum sind handliche Geräte, die in jede Hosentasche passen oder als Schlüsselanhänger getragen werden können und kaum auffallen.

Senior mit Smart Watch am Handgelenk

Die meisten Geräte sind mit einer GPS-Funktion versehen, sodass im Notfall der aktuelle Standort des Verunglückten an die Notrufzentrale oder die Retter übermittelt werden kann. Zusätzlich sind ein Mikrofon und Lautsprecher eingebaut, sodass die Retter mit der hilfsbedürftigen Person sprechen und entsprechende Hilfsmaßnahmen einleiten können.

Was passiert, wenn ein Notruf mit dem mobilen Notruf ausgelöst wird?

Im Falle eines Notfalls kann der Verunglückte mit einem Knopfdruck einen Notruf auslösen. Das Gerät verbindet sich dann augenblicklich mit der eingetragenen Kontaktperson oder mit der Notrufzentrale und übermittelt parallel die GPS-Daten. Somit weiß der Empfänger sofort, wo sich der Hilferufende zum Zeitpunkt des Notfalls befindet. Das spart wichtige Sekunden, die in einer Notlage besonders wichtig sein können.

Krankenwagen

Dank der hergestellten Sprechverbindung können zusätzliche Informationen über die Lage und den Zustand der gefährdeten Person mitgeteilt werden. Wichtig ist hierbei darauf zu achten, dass die Lautsprecher eine hohe Lautstärke und Reichweite haben,

sodass sowohl der Verunglückte, als auch der Helfer am anderen Ende der Leitung gut verständlich ist - auch wenn sich der mobile Notruf beispielsweise im Rucksack befindet. Der Helfer leitet daraufhin die passende Hilfsmaßnahme ein und verständigt zum Beispiel die Polizei oder den Rettungsdienst - oder bei geringerer Gefahr die Angehörigen.

Wird ein Notruf aus Versehen ausgelöst, kann das Versehen der Notrufzentrale entweder mündlich mitgeteilt werden, oder durch eine Art Abbruchknopf, über den einige Systeme verfügen.

Gewisse Notruf-Anbieter bieten auch die Möglichkeit an, dass die Angehörigen einen Notruf auslösen können. Zum Beispiel wenn diese ihre Liebsten nicht mehr erreichen können, oder der Nutzer des mobilen Notrufes ungewöhnlich lange außer Haus ist oder erst gar nicht nach Hause zurückgekehrt ist.

Für wen ist der mobile Hausnotruf geeignet?

Paar joggt im Wald

Der mobile Notruf ist für Personen geeignet, die sich auch außerhalb der eigenen Wohnung rundum sicher fühlen möchten. Besonders geeignet ist der praktische Notruf für Personen, die sich gerne und oft in der Natur aufhalten, oder aktiv unterwegs sind. Das kann zum Beispiel auf Wanderungen, bei Fahrradausflügen oder dem Gassi gehen sein.

Nicht nur die Nutzer selbst profitieren von einem mobilen Notruf; die Möglichkeit von überall und jederzeit schnell Hilfe anfordern zu können, beruhigt auch die Angehörigen.


Durch die meist simple Bedienung ist der Notruf wunderbar für Senioren geeignet, sowie für Personen mit einem chronischen Leiden, wie etwa Asthma, Epilepsie, Angststörungen, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und viele weitere Krankheiten.

Pärchen wandert

Für an Demenz erkrankte Personen eignet sich das Modell besonders gut, das als Armband getragen wird. So kann das Notruf-System nicht zu Hause vergessen werden. Falls der Träger Schwierigkeiten bei der Orientierung hat und sich verläuft, können die Angehörigen ihn dank des integrierten GPS-Sender lokalisieren und das sichere nach Hause kommen gewährleistet werden.

Auch in den Urlaub kann der mobile Notruf mitgenommen werden. Geht die Reise ins Ausland ist es empfehlenswert vorab mit dem Notruf-Anbieter abzuklären, ob das Notruf-System nutzbar ist und in welchem Umfang zusätzliche Kosten entstehen.

Die Vor- und Nachteile des mobilen Notrufs

easierLife GO und Schlüssel wird aus Tasche geholt

Wer sich überlegt ein mobiles Notrufgerät anzuschaffen, sollte über die Vor- und Nachteile eines solchen Systems informiert sein. Der größte Vorteil liegt klar auf der Hand: von unterwegs einen Notruf auslösen zu können, zusammen mit der Lokalisierung des Aufenthaltsortes.

Das Gerät ist nicht nur sehr leicht zu bedienen, sondern auch klein genug, sodass es entweder am Körper getragen werden kann oder in der Tasche.
Abhängig von Notruf-Anbieter kann das Gerät außerdem über zusätzliche Funktionen verfügen, wie etwa einem Herzfrequenzmesser oder einem Sturz-Detektor. Hier werden Stürze erkannt und automatisch ein Notruf ausgelöst. Wie zuverlässig solche Sturzerkennungssysteme sind, erfahren Sie hier.

Jedoch muss man sich auch über die Schwächen des Notruf-Systems im Klaren sein. Der mobile Notruf ist für die Nutzung unterwegs angedacht. Dementsprechend muss der Akku - wie bei einem Handy auch - immer wieder aufgeladen werden. Durch das handliche Design kann es passieren, dass der Notruf etwa verlegt wird. Im Gegensatz zu einem herkömmlichen Hausnotrufgerät kann die Sprachqualität unterwegs geringer sein - je nachdem wie gut oder schlecht der Empfang ist. Der mobile Notruf ist aufgrund seiner Funktionalität eher dazu gedacht einen Hausnotruf zu ergänzen. Leider sind viele mobile Notrufe nicht als Pflegemittel zugelassen und werden dementsprechend nicht von der Pflegekasse bezuschusst.

Der Kombi-Notruf – ein mobiles Notruf-System für Zuhause und unterwegs

easierLife Home & GO

Ein Kombi-Notruf ist ein Notruf-System, das den herkömmlichen Hausnotruf mit einem mobilen Notruf kombiniert. Ist die Person daheim, wird das Mobilteil in der Basisstation geladen und kann beim rausgehen mitgenommen werden. Ist der Kombi-Notruf als Pflegemittel zugelassen, kann ab den Pflegegrad 1 eine Kostenerstattung von 23 Euro im Monat bei der Pflegekasse beantragt werden. Alles rund um den Pflegegrad und wie dieser beantragt wird erfahren Sie hier.

Unser easierLife HOME&GO ist die perfekte Kombination aus einem Hausnotrufgerät und einem mobilen Notruf - und wird sogar von der Pflegekasse bezuschusst. Weitere Informationen finden Sie hier.


Ob Hausnotruf, Kombi-Notruf, mobiler Notruf, mit Sensoren oder ohne Sensoren:  Jeder Mensch hat unterschiedliche Sicherheitsbedürfnisse und Wünsche. Wir beraten dich gerne über die geeignete Notruflösungen unverbindlich in einem persönlichen Gespräch. Unsere Ansprechpartner helfen gerne weiter unter [email protected] oder per Telefon unter 0721 180 308 11.

Neueste Artikel

27.11.21 

Weihnachtliche Beschäftigungsideen für Seniorinnen und Senioren

Advent, Advent, ein Lichtlein brennt. Bald ist es so weit und die Adventszeit wird offiziell eingeläutet. Damit die Vorweihnachtszeit dieses Jahr besonders schön wird, haben wir die schönsten weihnachtlichen Beschäftigungsideen für Seniorinnen und Senioren zusammengetragen. 
17.11.21 

Erkältungszeit: Mit diesen Tipps kommst Du gut durch den Herbst und Winter

Mit der kälteren Jahreszeit beginnt auch die Erkältungszeit. Was kann man tun, um die Schmerzen zu lindern und schnell wieder fit zu werden? Wir haben für dich die besten Tipps und Hausmittel zusammengetragen.  
10.11.21 

Weltdiabetestag: Warum die Erkrankung oft unentdeckt bleibt und wie du ihr vorbeugen kannst 

Wusstest du, dass in Deutschland derzeit um die 2 Millionen Menschen mit Diabetes leben, ohne es zu wissen? Woran man die Erkrankung erkennt und wie du sie vorbeugen kannst, haben wir in diesem Artikel für dich zusammengefasst.   
27.10.21 

Das hilft gegen den Winterblues

Wenn die Tage kürzer werden, wirkt sich das häufig auch auf die Stimmung aus. Warum das so ist und was du am besten dagegen tun kannst, liest du hier.  
13.10.21 

Welt-Alzheimer-Tag: Warum Alzheimer uns alle betrifft

Am 21. September ist der Welt-Alzheimer-Tag. Doch warum ist dieser Tag so wichtig? Die Anzahl an Alzheimer-Erkrankten steigt weltweit! Alzheimer wird also immer präsenter. Umso wichtiger ist es, auf diese Erkrankung aufmerksam zu machen. 
1 2 3 7
calendar-full