Privatkunden
|
Geschäftskunden
Mo - Fr, 08:00 - 17:00 Uhr
easierLife Logo
17.11.21

Erkältungszeit: Mit diesen Tipps kommst Du gut durch den Herbst und Winter

Frau putzt sich die Nase

Alle Jahre wieder: Sobald es kalt wird, beginnt die Erkältungszeit. Die Nase läuft, der Kopf schmerzt und man fühlt sich schwach und unkonzentriert.  

Wusstest du, dass über 200 verschiedene Erreger für eine Erkältung verantwortlich sind? In der kalten Jahreszeit haben die Viren ein leichtes Spiel: Denn das Immunsystem der meisten Menschen ist durch den Wetterumschwung schon geschwächt und die Viren können sich besonders gut vermehren. Zusätzlich sind auch noch Grippeviren und neuerdings die tückischen Corona-Viren im Umlauf. 

Wie kannst du nun überhaupt unterscheiden, was du dir eingefangen hast? Und was kannst du gegen die Symptome tun? Wir haben im Folgenden die besten Tipps und Hausmittel für dich zusammengetragen. 

Wie kann man eine Erkältung von einer Grippe oder Corona-Infektion unterscheiden? 

Manchmal lassen sich Infektionen mit unterschiedlichen Viren aufgrund der ähnlichen Symptome gar nicht so leicht voneinander unterscheiden. 

Bei einer Infektion mit Erkältungsviren fängt es meist mit Halskratzen an, gefolgt von einer verstopften oder laufenden Nase, Schnupfen und Husten.  

Bei einer Grippeinfektion sind die Symptome und der Krankheitsverlauf dagegen deutlich schlimmer. So treten die Symptome Fieber, Schüttelfrost, Husten, Kopf- und Gliederschmerzen meistens plötzlich und gleichzeitig auf.  

Auch eine SARS-CoV-2-Infektion ist manchmal nur schwer von einer Infektion mit einem normalen Erkältungsvirus oder einer Grippe-Infektion zu unterscheiden. Typische Beschwerden sind vor allem Husten, Fieber, Kurzatmigkeit sowie Geschmacks- und Geruchsverlust. 

Wenn du dir unsicher bist, solltest du besser deinen Hausarzt kontaktieren. Dieser wird deine Symptome besser einordnen können und im Zweifelsfall eine Testung in die Wege leiten. 

Gegen Grippe- und SARS-CoV-2-Viren gibt es außerdem im Gegensatz zu Erkältungsviren wirkungsvolle Impfstoffe. Eine Erkältung kannst du lediglich durch die Stärkung deiner Abwehrkräfte durch gesunde Ernährung und ausreichend Bewegung vorbeugen.  

Medikamente, die die Erkältungsviren bekämpfen, gibt es leider nicht. Deine Erkältungsbeschwerden, wie Schnupfen, Husten oder Halsschmerzen können jedoch mit verschiedenen Maßnahmen gelindert werden. 

Unsere Tipps zur Linderung von Erkältungssymptomen 

Sollte es dich dann doch erwischt haben, musst du die Erkrankung leider durchstehen, denn Medikamente, die die Erkältungsviren bekämpfen, gibt es leider nicht. Deine Erkältungsbeschwerden, wie Schnupfen, Husten oder Halsschmerzen können jedoch mit einigen Hausmitteln und Tipps gelindert werden. Diese haben wir für dich zusammengetragen. 

Tasse Tee in der Hand

Erholung

„Schlaf ist die beste Medizin“, sagt der Volksmund. Und es stimmt, denn der Körper braucht viel Energie, um die Krankheitserreger zu bekämpfen. Deshalb solltest du einen Gang zurückschalten und dir Ruhe und Erholung gönnen. Achte am besten darauf, dass dein Kopf etwas höher liegt, damit der Druck auf die Nasennebenhöhlen verringert wird und du dadurch besser atmen kannst. 

Viel trinken

Erwachsene sollten 1,5 bis 2 Liter am Tag trinken. Der Körper verliert durch das Schwitzen während des Fiebers viel Flüssigkeit. Dieser Flüssigkeitsverlust muss wieder ausgeglichen werden. Außerdem wird der Schleim durch die Flüssigkeitsaufnahme dünnflüssiger und löst sich somit besser. Besonders zu empfehlen sind neben Wasser Erkältungstees mit Ingwer, Hagebutte oder Kamille. 

Pärchen sitzt auf Parkbank

Frische Luft

Wenn die Luftfeuchtigkeit zu niedrig ist, trocknen die Schleimhäute der Atemwege weiterhin aus. Um die Luftfeuchtigkeit zu optimieren, eignet sich am besten das Stoßlüften. Auch ein kurzer Spaziergang kann hin und wieder guttun. Achte aber auf die Signale deines Körpers! Wenn du dich schlapp fühlst oder sogar Fieber hast, solltest du im Bett bleiben. 


Die richtige Ernährung 

Die Körper verbraucht während der Verdauung sehr viel Energie. Durch die Erkältung ist er jedoch eh schon geschwächt und benötigt die vorhandene Energie für die Genesung. Deshalb solltest du darauf achten nicht zu viel und zu schwer zu essen. Dennoch muss der Organismus für ein funktionierendes Immunsystem ausreichend mit Nährstoffen versorgt werden.  

Allerdings sollte nicht erst während einer Erkältung auf eine ausreichende Nährstoffversorgung geachtet werden. Die Aufnahme von wichtigen Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen kann das Immunsystem stärken, jedoch die meisten Menschen nicht vor Erkältungen schützen. Eventuell kann sich die Erkältungsdauer verkürzen und die Symptome können abgeschwächter ausfallen. 

Eine wichtige Rolle für das Immunsystem spielen die Vitamine A, C, D und E sowie die Spurenelemente Zink und Selen. 

Das Vitamin A ist vor allem in Milch, Eiern, Butter und Margarine enthalten. Vitamin C findet man zum Beispiel in Obst, Gemüse und Kartoffeln. Auch das Vitamin D ist in Margarine und Butter enthalten, während das Vitamin E vor allem in Pflanzenölen, Margarine und Nüssen zu finden ist. 

Das Spurenelement Selen kommt in tierischen Lebensmitteln wie Leber, Hering, Rinderfilet und Eigelb vor. Gute Zinklieferanten sind zum Beispiel Milch, Käse und Haferflocken. 

Hände waschen mit Seife

Hygiene

Hygiene hilft, Ansteckung zu vermeiden. Zum einen sollte man den direkten Kontakt zu anderen Menschen vermeiden und auch darauf achten Gegenstände nicht gemeinsam zu benutzen. Eine der wichtigsten Methoden ist nach wie vor das regelmäßige und gründliches Händewaschen. Vor allem nach dem Naseputzen, Husten und Niesen! Zudem solltest du nicht in deine Handinnenfläche niesen oder husten. Wende dich stattdessen dabei von anderen Personen weg und niese oder huste in deine Armbeuge. 

Frau mit Glas Wasser und Medikamenten


Gurgeln

Bei Halsschmerzen und Schluckbeschwerden hilft Gurgeln, denn dabei werden die Keime ausgespült. Besonders dafür geeignet ist abgekühlter Kamillen- oder Salbeitee oder aber auch Salzwasser. Gib dazu einen Teelöffel Kochsalz in ein warmes Glas Wasser. Die Flüssigkeit muss anschließend wieder ausgespuckt werden. 

Medikamente

Gegen verschiedene Erkältungssymptome gibt es auch verschiedene Medikamente, wie Schleimlöser oder Hustenmittel. Für die optimale Auswahl solltest du dich am besten an deinen Hausarzt wenden oder dich in einer Apotheke beraten lassen. 

Inhalieren 

Beim Inhalieren mit heißem Wasserdampf werden die Schleimhäute in den oberen Atemwegen gereinigt. Dadurch kann sich der Schleim besser lösen und anschließend besser ausgeschnäuzt werden. Du kennst sicherlich die Topf-Variante. Zuerst wird warmes Wasser in einen Topf gegeben. Anschließend beugst du dich mit einem Handtuch über dem Kopf darüber, um den Wasserdampf einzuatmen. Es gibt jedoch auch einfache Inhalationsgeräte mit einem Mund-Nasen-Aufsatz. Diese kannst du zum Beispiel in der Apotheke erwerben. 

Mit diesen Tipps geht es dir hoffentlich ganz bald besser. Gute Besserung! 

Neueste Artikel

27.11.21 

Weihnachtliche Beschäftigungsideen für Seniorinnen und Senioren

Advent, Advent, ein Lichtlein brennt. Bald ist es so weit und die Adventszeit wird offiziell eingeläutet. Damit die Vorweihnachtszeit dieses Jahr besonders schön wird, haben wir die schönsten weihnachtlichen Beschäftigungsideen für Seniorinnen und Senioren zusammengetragen. 
17.11.21 

Erkältungszeit: Mit diesen Tipps kommst Du gut durch den Herbst und Winter

Mit der kälteren Jahreszeit beginnt auch die Erkältungszeit. Was kann man tun, um die Schmerzen zu lindern und schnell wieder fit zu werden? Wir haben für dich die besten Tipps und Hausmittel zusammengetragen.  
10.11.21 

Weltdiabetestag: Warum die Erkrankung oft unentdeckt bleibt und wie du ihr vorbeugen kannst 

Wusstest du, dass in Deutschland derzeit um die 2 Millionen Menschen mit Diabetes leben, ohne es zu wissen? Woran man die Erkrankung erkennt und wie du sie vorbeugen kannst, haben wir in diesem Artikel für dich zusammengefasst.   
27.10.21 

Das hilft gegen den Winterblues

Wenn die Tage kürzer werden, wirkt sich das häufig auch auf die Stimmung aus. Warum das so ist und was du am besten dagegen tun kannst, liest du hier.  
13.10.21 

Welt-Alzheimer-Tag: Warum Alzheimer uns alle betrifft

Am 21. September ist der Welt-Alzheimer-Tag. Doch warum ist dieser Tag so wichtig? Die Anzahl an Alzheimer-Erkrankten steigt weltweit! Alzheimer wird also immer präsenter. Umso wichtiger ist es, auf diese Erkrankung aufmerksam zu machen. 
1 2 3 7
calendar-full