Privatkunden
|
Geschäftskunden
Mo - Fr, 08:00 - 17:00 Uhr
easierLife Logo
03.02.21

Weltkrebstag: Wie man Krebs vorbeugen kann

alte Frau mit Gehhilfe

Der Weltkrebstag wird seit dem Jahre 2000 gefeiert und zielt wie jedes Jahr darauf ab, das Bewusstsein für Krebs in der Gesellschaft zu schärfen. Seit zwei Jahren steht der Weltkrebstag unter dem Motto „Ich bin und ich werde“, was bedeuten soll:

Wer bin ich und was werde ich anlässlich des Weltkrebstages zur Bekämpfung von Krebs tun? Dazu zählt ebenfalls die Frage, was wir als Gesellschaft tun können, um Krebspatienten zu unterstützen, aber auch um unser Wissen über die Erkrankung und dessen Vermeidung zu verbreiten.

Verbreitung in Deutschland

In Deutschland leben mehr als 4 Millionen Menschen mit einer Krebserkrankung. Jährlich erkranken jedes Jahr etwa 510.000 Menschen neu an Krebs – mit steigender Tendenz. In einigen Ländern löst die Erkrankung sogar Herz-Kreislauferkankungen als häufigste Todesursache ab. Das sind alarmierende Zahlen, zumal sie jährlich weiter ansteigen.

Laut Schätzungen von Experten könnten rund 40% der Fälle durch eine gesunde Lebensweise vermieden werden, zumindest bei den häufigsten Krebsarten wie Haut-, Lungen-, Darm- und Brustkrebs.

Frau und Seniorin von hinten im Krankenhaus

Diese Tatsache zeigt ein enormes Potenzial auf: Mit einer gesundheitsbewussten Lebensweise ist jeder in der Lage, sein individuelles Krebsrisiko zu senken, erläutert die Deutsche Krebshilfe. Die Organisation setzt sich dafür ein, um Erkrankten zu helfen und die Volkskrankheit zu bekämpfen.

Krebsvorsorge kann Leben retten

Jedoch darf man nicht außer Acht lassen, dass nicht nur beeinflussbare Umweltfaktoren das Risiko der Krebsentstehung beeinflussen, sondern auch genetische Prädispositionen eine Rolle spielen, genauso wie das Lebensalter. Denn auch wer gesund lebt, kann an Krebs erkranken. Je früher man aber Anomalien und Tumore erkennt, desto größer ist meist die Chance auf Heilung. Frühe Krebsstadien lassen sich meist erfolgreicher behandeln und die Behandlungen sind in vielen Fällen schonender für den Körper, im Gegensatz zu fortgeschrittenen Stadien oder bei Metastasen.

Ärztin untersucht die Haut einer Patientin

Aus diesem Grund ist es wichtig ab einem gewissen Alter und Vorerkrankungen im familiären Umfeld gesetzliche Krebsfrüherkennungsuntersuchungen wahrzunehmen.

Die Deutsche Krebshilfe hat hierzu hilfreiche Informationen zu den gängigsten Erkrankungen und Präventionsuntersuchungen, sowie deren Vor- und Nachteile zusammengetragen. Weitere Informationen finden Sie hier.

Aktiv gegen Krebs

Und was kann man genau tun, um sein eigenes Risiko zu senken?

Es gibt eine Vielzahl an Faktoren, die man selbst aktiv beeinflussen kann. Hierzu ist der Europäischen Kodex zur Krebsbekämpfung eine gute Orientierungshilfe, welcher verschiedene Risikofaktoren des täglichen Lebens zusammenträgt und Empfehlungen zu Verhaltensweisen ausspricht.

Tipp 1: Rauchfrei leben

Frau hält Schild mit durchgestrichener Zigarette

In Industrienationen ist Rauchen die häufigste vermeidbare Todesursache. Ungefähr 90 krebserregende Substanzen befinden sich im Tabakrauch, den man beim Rauchen einatmet. Diese Stoffe dringen in die DNA ein und können diese nachhaltig verändern. Rauchen fördert nicht nur Krebs, sondern auch andere schwere Erkrankungen wie Herzinfarkte oder Schlaganfälle.

Daher ist es wichtig sich selbst zu schützen und der jüngeren Generation mit einem guten Beispiel voranzugehen und nicht zu Rauchen.

Tipp 2: Regelmäßige Bewegung und gesunde Ernährung

Pärchen spaziert im Wald

Eine regelmäßige, tägliche Bewegung ist wichtig zur Vorbeugung von Krebs. Experten gehen davon aus, dass Sport und Bewegung bei vielen Tumorarten risikosenkend wirkt (z.B. Niere, Blase, Speiseröhre und Magen). Es gibt darüber hinaus Anzeichen dafür, dass es keine Rolle spielt, ob man gezielt Sport treibt oder sich einfach im Alltag viel bewegt, sei es etwa durch die Arbeit.

Tipp 3: Vor UV-Strahlung schützen

Grundsätzlich hat die UV-Strahlung auch einen positiven Effekt auf den Körper. So wird durch UV die Produktion des lebenswichtigen Vitamin D angeregt, welches für gesunde Knochen und Zähne verantwortlich ist und das Immunsystem stärkt.

Dennoch kann übermäßige Strahlung negative Auswirkungen haben und sogar Krebs fördern, insbesondere die Langzeitwirkung ist nicht zu unterschätzen. UV-Strahlen sind so energiereich, dass sie bis zur DNA eindringen und dort Veränderungen hervorrufen können. Kleine Beschädigungen kann der Körper selbst ausgleichen, allerdings ist dieser Reparaturmechanismus nicht gegeben, wenn diese Beschädigungen immer wieder neu zugeführt werden. 

Daher gilt: Sonnenbaden nur in Maßen und ausreichend Schutz auftragen - auch im täglichen Leben oder wenn die Sonne durch Wolken bedeckt ist.

Weitere Tipps zur Krebsvorbeugung findest du bei der Deutschen Krebshilfe.

Neueste Artikel

27.11.21 

Weihnachtliche Beschäftigungsideen für Seniorinnen und Senioren

Advent, Advent, ein Lichtlein brennt. Bald ist es so weit und die Adventszeit wird offiziell eingeläutet. Damit die Vorweihnachtszeit dieses Jahr besonders schön wird, haben wir die schönsten weihnachtlichen Beschäftigungsideen für Seniorinnen und Senioren zusammengetragen. 
17.11.21 

Erkältungszeit: Mit diesen Tipps kommst Du gut durch den Herbst und Winter

Mit der kälteren Jahreszeit beginnt auch die Erkältungszeit. Was kann man tun, um die Schmerzen zu lindern und schnell wieder fit zu werden? Wir haben für dich die besten Tipps und Hausmittel zusammengetragen.  
10.11.21 

Weltdiabetestag: Warum die Erkrankung oft unentdeckt bleibt und wie du ihr vorbeugen kannst 

Wusstest du, dass in Deutschland derzeit um die 2 Millionen Menschen mit Diabetes leben, ohne es zu wissen? Woran man die Erkrankung erkennt und wie du sie vorbeugen kannst, haben wir in diesem Artikel für dich zusammengefasst.   
27.10.21 

Das hilft gegen den Winterblues

Wenn die Tage kürzer werden, wirkt sich das häufig auch auf die Stimmung aus. Warum das so ist und was du am besten dagegen tun kannst, liest du hier.  
13.10.21 

Welt-Alzheimer-Tag: Warum Alzheimer uns alle betrifft

Am 21. September ist der Welt-Alzheimer-Tag. Doch warum ist dieser Tag so wichtig? Die Anzahl an Alzheimer-Erkrankten steigt weltweit! Alzheimer wird also immer präsenter. Umso wichtiger ist es, auf diese Erkrankung aufmerksam zu machen. 
1 2 3 7
calendar-full