Privatkunden
|
Geschäftskunden
Mo - Fr, 08:00 - 17:00 Uhr
easierLife Logo
17.11.23

Herzinsuffizienz verstehen: Ursachen, Symptome und effektive Therapieansätze

Das Herz ist ein beeindruckendes Organ, das uns unaufhörlich am Leben hält. Mit jedem Schlag pumpt es 80 Milliliter Blut durch unsere Adern - das sind erstaunliche 5 bis 20 Liter pro Minute. Dieser konstante Fluss versorgt unseren Körper mit dem lebenswichtigen Sauerstoff und den Nährstoffen, die er benötigt. Doch was passiert, wenn dieses lebensspendende Organ an Leistungsfähigkeit verliert?

Herzinsuffizienz, auch als Herzschwäche bekannt, ist eine ernsthafte Herzerkrankung, die das Leben zahlreicher Menschen weltweit beeinträchtigt. Bei Herzinsuffizienz ist die Fähigkeit des Herzens, Blut effizient zu pumpen, reduziert. Dies kann zu einer Vielzahl von Symptomen führen, von Atemnot bis hin zu schweren Gesundheitsproblemen. In Deutschland zählt Herzinsuffizienz zu den Volkskrankheiten und ist eine der häufigsten Todesursachen.

Doch wie genau entsteht eine Herzinsuffizienz? Welche Faktoren können sie auslösen? Welche Anzeichen und Symptome sind damit verbunden, und wie kann sie behandelt werden? In diesem Artikel werden wir diese Fragen ausführlich beleuchten und versuchen, ein umfassendes Verständnis für diese Krankheit zu vermitteln. Die frühzeitige Erkennung und angemessene Versorgung von Herzinsuffizienz können Leben retten und die Lebensqualität erheblich verbessern.

Inhaltsverzeichnis

Ursachen einer Herzinsuffizienz

Alle Erkrankungen, die sich auf den Herzmuskel auswirken, können grundsätzlich eine Herzinsuffizienz zur Folge haben. Zu den häufigsten Auslösern gehören Herzkrankheiten, wie koronare Herzkrankheit, Herzklappenfehler und Bluthochdruck.

Darüber hinaus können auch nicht-herzbezogene Erkrankungen wie Diabetes, Anämie und Schilddrüsenerkrankungen das Risiko erhöhen. Auch die Veranlagung eine Rolle spielen.

Genetische Faktoren

Genetische Veranlagung kann eine Rolle bei der Entwicklung von Herzinsuffizienz spielen. So können zum Beispiel bestimmte genetische Mutationen und familiäre Vorbelastungen vorliegen und dadurch das Risiko erhöhen.

Koronare Herzkrankheit/ Herzinfarkt

Die koronare Herzkrankheit (KHK) führt zu einer schleichenden Verengung der Herzkranzgefäße, wodurch das Herz weniger Sauerstoff bekommt. Ein Herzinfarkt kann eintreten, wenn eines dieser Gefäße blockiert wird, was zu Schäden am Herzmuskel führt.

Diese Schäden beeinträchtigen die Pumpfunktion des Herzens und können zu Herzinsuffizienz führen. Die Herzinsuffizienz entwickelt sich langsam, da das geschwächte Herz das Blut nicht effizient pumpen kann. So kann das Herz seine volle Leistungsfähigkeit nicht mehr erreichen.

Herzfehler/ Herzklappenfehler

Angeborene Herzfehler oder erworbene Herzklappenfehler können das Herz in seiner Funktion beeinträchtigen. Die Veränderungen in der Herzstruktur führen zu einer übermäßigen Belastung des Herzmuskels und können auf lange Sicht zur Herzinsuffizienz führen.

Bluthochdruck

Lang anhaltender Bluthochdruck (Hypertonie) erhöht die Belastung des Herzens und führt zu einer Verdickung des Herzmuskels. Dies kann im Laufe der Zeit zu Herzinsuffizienz führen, insbesondere wenn der Bluthochdruck nicht kontrolliert wird. Wie Sie Ihren Bluthochdruck natürlich senken können, haben wir in diesem Beitrag für Sie zusammengefasst: Bluthochdruck natürlich senken.

Arteriosklerose

Die Verhärtung und Verengung der Arterien, die durch Arteriosklerose verursacht werden, beeinflusst die Blutzufuhr zum Herzen. Da das Herz nicht ausreichend mit Blut und Sauerstoff versorgt wird, erhöht diese Erkrankung das Risiko von Herzinsuffizienz.

Diabetes

Stoffwechselerkrankungen, wie Diabetes mellitus können die Blutgefäße und Nerven schädigen und somit zu Herzerkrankungen führen. So wird die Unterversorgung des Herzens schnell zur Ursache einer Herzinsuffizienz. In diesem Beitrag finden Sie mehr wichtige Informationen zu Diabetes: Wie du Diabetes erkennen und vorbeugen kannst.

Anämie

Ein Mangel an roten Blutkörperchen, wie er bei Anämie auftritt, kann die Sauerstoffversorgung des Körpers beeinträchtigen. Das Herz muss somit härter arbeiten, um den Sauerstoffbedarf auszugleichen, was die Entwicklung einer Herzinsuffizienz begünstigen kann.

Schilddrüsenerkrankungen

Eine Über- oder Unterfunktion der Schilddrüse kann Herzrhythmusstörungen und strukturelle Veränderungen des Herzens verursachen, die zu Herzinsuffizienz führen können.

Schlafapnoe

Bei der sogenannten Schlafapnoe wird die Atmung im Schlaf wiederholt unterbrochen. Der dadurch entstehende Sauerstoffmangel belastet das Herz, erhöht den Blutdruck und kann auch zu Herzrhythmusstörungen führen. Durch diese Faktoren wird das Risiko für Herzprobleme und Herzinsuffizienz gesteigert.

Krebstherapie

Die Behandlung einer Krebserkrankung erfolgt häufig mithilfe einer Strahlen- oder Chemotherapie. Diese Methoden haben jedoch nicht nur die Krebsbekämpfung zur Folge, sondern bringen leider auch Nebenwirkungen mit sich. Häufig ist auch das Herz betroffen. Durch die Strahlen- oder Chemotherapie kann seine Funktion beeinträchtig werden, wodurch das Risiko für eine Herzinsuffizienz erhöht wird.

Senior und Arzt im Krankenhaus

Symptome der Herzinsuffizienz

Die Symptome von Herzinsuffizienz können vielfältig sein und hängen oft von der Schwere der Erkrankung ab. Die folgenden Symptome treten am häufigsten auf.

Atemnot

Atemnot ist eines der häufigsten und markantesten Anzeichen einer Herzinsuffizienz. Betroffene können bei körperlicher Anstrengung, aber auch in Ruhe Atemnot verspüren.

Müdigkeit und Schwäche

Eine Herzinsuffizienz kann dazu führen, dass der Körper nicht ausreichend mit Blut und Sauerstoff versorgt wird, was dann zu einer anhaltenden Müdigkeit und allgemeiner Schwäche führen kann. Betroffene fühlen sich außerdem antrieblos und sind schneller erschöpft.

Appetitlosigkeit

Ein weiteres Symptom ist ein verminderter Appetit. Einige Betroffene berichten von einem Völlegefühl, auch wenn sie kaum etwas zu sich genommen haben. Dies kann auf Wassereinlagerungen in der Leber und im Verdauungstrakt zurückgeführt werden.

Wassereinlagerungen

Flüssigkeitsansammlungen im Gewebe sind kein unübliches Symptom bei einer Herzinsuffizienz. Insbesondere in den Beinen, Knöcheln und der Lunge kann sich Wasser ansammeln.

Herzrasen

Ein schneller oder unregelmäßiger Herzschlag kann auftreten, da das Herz versucht, den erhöhten Bedarf des Körpers zu decken. Dieses Herzrasen kann von Herzklopfen begleitet sein und ist ein Zeichen dafür, dass das Herz unter Stress steht. Betroffene empfinden oft Unruhe und Unbehagen aufgrund dieser Herzrhythmusstörungen.

Schwindel

Schwindel ist weiteres ein häufiges Symptom von Herzinsuffizienz und kann auftreten, wenn der Blutdruck niedrig ist. Das Herz ist nicht in der Lage, das Blut effizient zu pumpen, was zu einem niedrigen Blutdruck führt. Dieser niedrige Blutdruck kann Schwindel verursachen, insbesondere beim Aufstehen oder bei plötzlichen Bewegungen.

Verwirrtheit/ Gedächtnisprobleme

Bei schwerer Herzinsuffizienz kann der verminderte Blutfluss zum Gehirn zu Verwirrung und Gedächtnisproblemen führen, was daran liegt, dass das Gehirn nicht ausreichend mit Sauerstoff versorgt wird.

Unterscheiden sich die Symptome zwischen Männern und Frauen?
Es ist wichtig zu beachten, dass die Symptome einer Herzinsuffizienz bei Männern und Frauen unterschiedlich ausfallen können. Frauen haben möglicherweise eher atypische Symptome wie Übelkeit, Erbrechen und Müdigkeit, während Männer häufiger klassische Anzeichen wie Brustschmerzen und Atemnot zeigen. Dieser Geschlechterunterschied kann zu einer verzögerten Diagnose bei Frauen führen. Daher ist es entscheidend, auf Symptome zu achten, unabhängig vom Geschlecht, und bei Verdacht auf Herzinsuffizienz ärztlichen Rat einzuholen.

Diagnose von Herzinsuffizienz

Die Diagnose von Herzinsuffizienz erfordert eine gründliche Beurteilung durch medizinisches Fachpersonal.

Anamnese und körperliche Untersuchung

An erster Stelle einer Diagnose steht immer ein ärztliches Gespräch. Dabei werden die Symptome, die medizinische Vorgeschichte und die potenziellen Risikofaktoren erfasst. Während einer körperlichen Untersuchung wird die Ärztin oder der Arzt nach Hinweisen auf eine Herzinsuffizienz suchen, wie etwa Atemgeräusche, Flüssigkeitsansammlungen in den Extremitäten und Herzgeräusche.

Blutuntersuchungen

Bluttests können nützliche Informationen liefern. Die Messung von Biomarkern wie B-Typ natriuretische Peptide (BNP) im Blut kann Hinweise auf Herzinsuffizienz liefern. Erhöhte BNP-Werte sind oft mit dieser Erkrankung assoziiert.

Bildgebende Verfahren

Bildgebende Verfahren sind ein wesentliches Werkzeug zur Diagnose. Mithilfe der Echokardiographie, der Ultraschalluntersuchung des Herzens, können Veränderungen am Herzen erkannt und die Herzfunktion überprüft werden. Auch ein MRT kann detaillierte Bilder und Informationen über Herzstruktur, Herzfunktion, Durchblutung und Vitalität des Herzmuskels liefern.

Elektrokardiogramm

Ein Elektrokardiogramm (EKG) zeichnet die elektrische Aktivität des Herzens auf, kann Abnormitäten in den Herzrhythmen erkennen und somit bei der Identifizierung von Arrhythmien und anderen Herzproblemen helfen.

Belastungstests

Belastungstests sind ein wichtiger Bestandteil der Herzinsuffizienz-Diagnose. Ein gebräuchlicher Test ist der Sechs-Minuten-Gehtest, bei dem die Patientin oder der Patient sechs Minuten lang in einem bestimmten Tempo geht. Während des Tests werden wichtige Parameter wie Herzfrequenz, Blutdruck und Sauerstoffsättigung im Blut überwacht. Veränderungen in diesen Werten können Hinweise auf Herzinsuffizienz liefern. Das Auftreten von Symptomen wie Atemnot während des Tests kann auf eine eingeschränkte Herzfunktion hinweisen. Die Ergebnisse dieser Tests können dabei helfen die Schwere der Herzinsuffizienz zu beurteilen und daraufhin geeignete Behandlungspläne zu erstellen.

Arzt führt ein Gespräch mit einer Patientin

Therapie von Herzinsuffizienz

Die Therapie von Herzinsuffizienz zielt darauf ab, die Lebensqualität der Betroffenen zu verbessern, die Symptome zu lindern und das Fortschreiten der Erkrankung zu verlangsamen. Es ist wichtig zu verstehen, dass eine Herzinsuffizienz in der Regel nicht vollständig geheilt werden kann. Sie kann jedoch effektiv behandelt werden, um das Leben der Patientinnen und Patienten erheblich zu verbessern.

Symptombehandlung

Die Therapie konzentriert sich auf die Behandlung der Symptome wie Atemnot, Müdigkeit und Wassereinlagerungen. Medikamente können verwendet werden, um diese Symptome zu kontrollieren und die Herzleistung zu unterstützen.

Medikamentöse Therapie

Bei einer Herzinsuffizienz können verschiedene Medikamente eingesetzt werden. Diese zielen darauf ab, das Herz zu entlasten und die Symptome zu verbessern.

Technische Hilfsmittel

Bei schwerer Herzinsuffizienz können technische Hilfsmittel wie Herzschrittmacher oder implantierbare Cardioverter-Defibrillatoren (ICD) eingesetzt werden, um die Herzfunktion zu unterstützen und Herzrhythmusstörungen zu behandeln.

Lebensstilanpassungen

Eine gesunde Lebensweise, einschließlich einer ausgewogenen Ernährung und regelmäßiger Bewegung, kann die Herzgesundheit fördern. Mehr zu diesen Themen finden Sie bereits in unserem Magazin: Gesunde Ernährung für Senioren, Die Bedeutung von regelmäßiger Bewegung im Alter. Das Beenden des Rauchens und der moderierte Alkoholkonsum sind ebenfalls entscheidende Schritte.

Invasive Eingriffe

In einigen Fällen kann eine Herztransplantation oder ein implantierbares Herzunterstützungssystem (VAD) erforderlich sein, um das Herz zu ersetzen oder temporär zu unterstützen.

Die Wahl der Therapie hängt von der Schwere der Herzinsuffizienz und den individuellen Bedürfnissen der Patientinnen und Patienten ab. Eine enge Zusammenarbeit zwischen den Betroffenen und dem medizinischem Fachpersonal ist entscheidend, um die besten Behandlungspläne zu entwickeln und die Lebensqualität zu steigern. Obwohl eine Herzinsuffizienz nicht geheilt werden kann, können die richtigen Therapieansätze dazu beitragen, die Erkrankung zu kontrollieren und ein aktives Leben zu ermöglichen.

Jetzt zum Newsletter anmelden

B2C - Newsletter Anmeldung Beiträge

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Melden Sie sich für den easierLife Newsletter an und erfahren Sie topaktuelle Neuigkeiten rund um das Thema Pflege und Hausnotruf.


Letzte Artikel

13.05.24 

Wie Angehörige die Sicherheit älterer Familienmitglieder unterstützen können

Erfahren Sie, wie Sie die Sicherheit älterer Familienmitglieder unterstützen können: Von Hausnotruf-Systemen bis zu Begleitdiensten und Pflegehilfsmitteln. 
Mehr erfahren
03.05.24 

Reisen für Seniorinnen und Senioren

Reisen im Alter leicht gemacht: Entdecken Sie Tipps zu Reiseoptionen, sicheren Reisezielen und dem Nutzen mobiler Notruf-Systeme für eine sorgenfreie Reiseerfahrung. 
Mehr erfahren
1 2 3 45
calendar-full